Eventsin
John Diva & the Rockets of LoveJohn Diva & the Rockets of Love

Freitag, 29.11.2019 ab 19:00


Tivoli
Hannoversche Str. 9
28309 Bremen

John Diva & the Rockets of Love
Er ist wieder da! Aber war er überhaupt jemals verschwunden? Der Rock´N`Roll mit großem ´N` als klar erkennbares Indiz, dass in diesem Metier wirklich alles erlaubt ist, erlebt derzeit seinen gefühlt siebten oder achten Frühling. Mittendrin im kunterbunten Geschehen: John Diva & The Rockets Of Love,

Die schrille Rockformation im 80ies Style ist mit der Gabe gesegnet, frischen Wind in die klassische Rockmusik zu bringen. Sie sind die legitimen Nachfahren einer Ära, in der Van Halen, Aerosmith, Bon Jovi, Whitesnake, Scorpions, Guns N` Roses oder Mötley Crüe quasi vogelfrei über unseren Planeten vagabundierten und alles in die Mangel nahmen, was nicht bei drei auf dem Baum war. John Diva ist funkenschlagendes US-Entertainment at its very best.

Optisch und musikalisch ausgestattet mit allen wichtigen Ingredienzen, die diese Musikform mit sich bringt, stehen John Diva und seine Rockets für griffige Riffs, rasante Gitarrensoli an der Grenze zum Überschall, hymnische Refrains und bilderreiche Texte über die nicht immer ganz jugendfreien Geschichten des Lebens. Ihr augenzwinkernd Mama Said Rock Is Dead betiteltes Debütalbum erzählt mit prallem Sound aus dem Leben des Rock’N’Roll-James Bond John Diva.

Das Album erscheint am 8. Februar 2019 über Steamhammer/SPV, ein Datum, das man sich unbedingt rot im Kalender anstreichen sollte, denn farbenfroher als auf dieser Scheibe wird´s 2019 nicht.

Aber wer sind John Diva & The Rockets Of Love überhaupt? Da gibt es zuvorderst und unübersehbar ihren Sänger und Womanizer John Diva, der mit blonder Mähne und einem vielsagenden Blitzen in den Augen vom großen Abenteuer als umjubelter Rockstar singt. Kein Wunder, bei einer solchen Lebensgeschichte: „Ich wuchs bei einer schwer schuftenden und hart rockenden Mutter auf”, erzählt Diva. „Sie war Fan, ein Groupie, sie hing permanent in den Clubs ab. Meine Kindheit war eine einzige After-Show-Party.“ Später half Diva als Songschreiber der Stars mit, jenen Sound zu kreieren, den man schon bald als Stadionrock bezeichnen sollte.

Der blonde Beau beschreibt Mama Said Rock Is Dead wie folgt: „Es ist ein Trip für diejenigen, die Rock‘N‘Roll gelebt und geliebt haben, für all diejenigen, die ihn immer noch leben und lieben, und für die vielen Millionen, die bisher noch gar nicht wussten, was sie alles verpasst haben. Wir feiern eine Party so groß wie die gesamten Achtziger, und IHR seid eingeladen, Eure Fantasie von meinem wilden und wunderbaren Leben beflügeln zu lassen.“

John Diva zur Seite stehen die Gitarristen Snake Rocket und J.J. Love, Bassist Remmie Martin und Schlagzeuger Lee Stingray jr. (Schlagzeug), die in den zurückliegenden Jahren ihre sehenswerten Shows vor zigtausenden Fans abgefackelt haben, unter anderem gleich dreimal auf dem Wacken Open Air. Wer diese Band einmal auf der Bühne erlebt hat, weiß wie auf- und anregend schweißtreibender Rock´N`Roll sein kann.

Zwischen Musik, Message und Look passt bei John Diva kein Blatt (höchstens eine goldene Schallplatte). Beispiele gefällig? Da gibt es die Vorab-Singles ‚Lolita‘, inklusive passend-luftigem Videoclip mit leichtbekleideten Mädchen und sonnendurchfluteter Strandszenerie, sowie ‚Rock‘N‘Roll Heaven‘, Tarantino-mäßig in einer wüstenstaubigen Western-Landschaft gekonnt inszeniert und zusammen mit den zehn weiteren Nummern der Scheibe schlagkräftige Beweismittel, wie glamourös Rockmusik 2019 klingen kann.

Produziert wurden die zwölf Songs von Michael Voss (Mad Max, Michael Schenker, Tony Carey, u.a.) in den ´Gizmo 7 Studios` im spanischen Malaga, in den ´Principal Studios` und im ´Kidroom Studio` in Münster, als Creative Supervisor war Chris von Rohr (Krokus, Gotthard) involviert. Ein Dreamteam von internationalem Renommee und der Erfahrung echter Rock´N`Roller. Deshalb: Herzlich willkommen auf einem Album, das auch dein Rock´ N `Roll-Leben reanimieren wird!

Mama Said Rock Is Dead (erhältlich auf Vinyl-/CD-/Mp3-Formaten beim Händler Deines Vertrauens) ist ein Album, auf dem die verrückten Zeiten früherer Jahre mit dem Schwung und der Energie bevorstehender weiterer verrückter Nächte zusammenkommt. Diese Scheibe ist nichts weniger als ein Glaubensbekenntnis, ein Gebet und eine Hommage an all jene, die John Diva & The Rockets Of Love den Weg geebnet haben. Es ist ein Abschiedsgruß an die Großen des Genres und darüber hinaus – an Lemmy, Bon Scott, ebenso wie an David Bowie, Janis Joplin oder Jimi Hendrix – und ein stolzes Statement: Danke, Vorbild, ab hier kann ich es allein!